skip to content

This Is It [2009]

Wertung: 4.5 von 6 Punkten  |   Kritik von Jens Adrian  |   Hinzugefügt am 05. Mai 2010
Genre: Dokumentation / Musik

Originaltitel: This Is It
Laufzeit: 111 min.
Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2009
FSK-Freigabe: ab 6 Jahren

Regie: Kenny Ortega
Musik: Michael Bearden
Darsteller: Michael Jackson, Kenny Ortega, Darryl Phinnessee, Alexandra Apjarova, Nick Bass, Michael Bearden, Irina Brecher, Daniel Celebre, Mekia Cox, Chris Grant, Misha Gabriel Hamilton


Kurzinhalt:
Im März 2009 kündigte Michael Jackson an, dass er ab Juli eine Reihe von 10 Konzerten in Londons O2-Arena geben würde. Die Tickets waren in weniger als einer Stunde ausverkauft. Daraufhin wurde die Show mit dem Titel "This Is It" um 40 auf insgesamt 50 Vorstellungen aufgestockt, die bis März 2010 dauern sollten. Seit seiner Konzerttournee "HIStory World Tour" 1997 sollte es seit langem die erste Konzertreihe des Künstlers werden.
Weniger als drei Wochen vor Beginn der "This Is It"-Tour verstarb Jackson. Während der Vorbereitung der Konzerte begleitete ihn und das Team eine Reihe Dokumentarfilmer. Aufnahmen der Proben und Interviews mit den Künstlern wurden für die Dokumentation This Is It hergenommen. Sie vermittelt, was in der O2-Arena geplant war und wie sich Michael Jackson darauf vorbereitete, seinen Fans ein unvergleichliches Konzerterlebnis zu bieten.


Kritik:
Mit seiner lange angekündigten und von den Fans sehnlichst erwarteten Tournee "This Is It" in London wollte sich Michael Jackson von seinen Fans verabschieden und sich gleichzeitig bei all denjenigen bedanken, die ihm trotz seiner wenig rühmlichen Schlagzeilen über die Jahre treu geblieben waren. Im Juli 2009 sollte die ausverkaufte Show mit 50 Konzerten starten – doch am 25. Juni verstarb der King of Pop im Alter von 50 Jahren überraschend. Zu diesem Zeitpunkt war der größte Teil der Bühnenshow bereits vorbereitet und monatelang waren Proben durchgeführt worden, immerhin sollte "This Is It" die größte Show aller Zeiten werden. Während der Vorbereitungen begleitete ein Team von Dokumentarfilmern den Fortschritt der Bühnenshow. Gedacht waren die Aufnahmen für Jacksons persönliches Archiv. Kenny Ortega, der das Design der Bühnenshow mit entwarf und die künstlerische Leitung übernahm, machte sich nach dem Tod des Popstars daran, aus den verschiedenen Dokumentar- und Probeaufnahmen eine Art Dokumentation zusammen zu schneiden, die Fans ein Gefühl dessen vermitteln sollte, was sie erwartet hätte und wie viel Energie der Musiker in das ambitionierte Projekt gesteckt hatte.
This Is It ist dabei aber weniger eine Dokumentation als vielmehr ein Zusammenschnitt der Probeaufnahmen, die wie ein Abschiedsgeschenk wirken. Einige der beliebtesten Songs werden vorgestellt und was Michael Jackson sich hatte einfallen lassen, um das Konzerterlebnis so einmalig wie nur möglich zu machen. Viele Hintergrundinformationen zur Planung, den verschiedenen Beteiligten oder auch dem langen Casting sind kaum enthalten. Ebenso wenig wird die Person Michael Jackson in den Mittelpunkt gerückt. Vielmehr stellt Ortega den Musiker ins Rampenlicht und schildert ihn als umgänglichen Charakter, dem das Team und die Atmosphäre ebenso wichtig war wie seine eigenen Vorstellungen.

Dass man dabei aber nur sehr begrenzt Hintergrundinformationen zur Planung der Show erhält verwundert, immerhin sind kurze Interviews mit den Pyrotechnikern oder aber den Kostümbildnern enthalten. Nur hätte man sich gewünscht, mehr über das Design der Show insgesamt zu erfahren. Wer dafür darauf hofft, eine komplette Songauflistung zu erhalten oder einen Einblick in die Eröffnungssequenz oder den Ausklang der Show, der wird enttäuscht werden. This Is It konzentriert sich auf eine Reihe der bekanntesten Jackson-Songs, darunter "Thriller", "Beat It", "Smooth Criminal", "They Don't Care About Us", "Wanna Be Startin' Somethin'", "Black or White", "Billie Jean" und eben der Titel gebende Song "This Is It", der bereits 1983 in Zusammenarbeit mit Paul Anka entstanden war aber erst posthum veröffentlicht wurde.
Für Fans sind diese Einblicke in die geplanten Bühnenpräsentationen nicht zuletzt dank der Aufnahmen des King of Pop ein Muss, auch wenn es knapp ein Jahr nach dem Tod des Künstlers immer noch etwas befremdlich wirkt, ihn hier noch so voller Leben zu sehen.
Was This Is It jedoch auszeichnet ist einerseits die bestechende Tonqualität der Probeaufnahmen, die dank des dezent eingesetzten Surround-Klangs beinahe schon ein konzertähnliches Erlebnis bieten, sowie die exzellente Choreografie, mit der Clipschnipsel der unterschiedlichsten Quellen zu einem stimmigen Gesamtbild zusammengeschnitten wurden. Zwar schwankt hier verständlicherweise die Bildqualität und auch dass die Songs aus unterschiedlichen Aufnahmen stammen erkennt man schon an den wechselnden Kostümen Jacksons und seiner Gasttänzer, doch wirken die Bilder damit auf eine Art und Weise lebendig, wie man es kaum erwartet hätte. Wer die Dokumentation damit als ein Abschiedsgeschenk sieht für all diejenigen Fans, die so lange auf eine weitere Tour von Michael Jackson gewartet hatten, der wird bei This Is It auf seine Kosten kommen. Wer einen Einblick in das Leben des Musikers erwartet, mehr über den öffentlichkeitsscheuen Künstler erfahren möchte, oder aber über die Entstehung der geplanten Tournee, der wird enttäuscht werden. Vielleicht waren hierfür die Dokumentaraufnahmen nicht weitreichend genug – oder ein solcher Bericht wird irgendwann veröffentlicht. Was in den knapp zwei Stunden deutlich wird ist jedoch, wie sehr Michael Jackson auf seine Fans setzte – und wie dankbar er ihnen für ihre Treue war. Dies wollte er mit der Konzertreihe "This Is It" zum Ausdruck bringen. Und dies bringt Kenny Ortegas Zusammenschnitt ebenso gut zur Geltung.
Der Film wirkt wie der Nachlass des Künstlers und stimmt gerade darum melancholisch. Er zeigt aber auch, dass im Zeitalter der Internetradios und der MP3-Player handgemachte und gut einstudierte Live-Shows ihre Berechtigung haben. Vielleicht heute mehr denn je.


Fazit:
Trennt man den Künstler Michael Jackson vom Menschen, spielt es keine Rolle, ob man seine Musik gerne hört, oder nicht. Der erfolgreichste der Jackson 5 war ein Perfektionist bei seiner Musik und seinen Shows. Wie viel Arbeit in die Vorbereitung der "This Is It"-Tour geflossen war, kann man erahnen. Glücklicherweise macht Kenny Ortega nicht den Fehler, die Person Jackson in den Mittelpunkt zu stellen, seinen Werdegang oder seine Entscheidungen zu rechtfertigen. Ohne Wertung zeigt er den Künstler bei der Arbeit und bietet mit den Probeaufnahmen Einblick in die geplante Konzertreihe.
Die wäre ohne Frage mit das Eindrucksvollste gewesen, was sich Fans überhaupt hätten vorstellen können. Dank des erstklassig geschnittenen This Is It bekommt man ein Gefühl dafür, was geplant war und darf außerdem die bekanntesten Songs des Musikers nochmals durch seine Stimme hören. "This Is It" sollte aller Voraussicht nach Jacksons letzte Bühnenshow werden. Dies ist sein Abschiedsgeschenk.


Treffpunkt: Kritik empfiehlt TEUFEL LAUTSPRECHER GmbH – für den perfekten Heimkino-Sound!
Ok. Treffpunkt: Kritik verwendet Cookies, um den Internetauftritt bestmöglich an die Besucher anpassen zu können.
Sofern Sie auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.