skip to content

TV-/Video-Tipp #31

Infernal Affairs

(Thriller)

Zu sehen am Freitag, 19. August 2005, um 23:05 Uhr im ZDF. Laufzeit: 95 Minuten.
Wiederholung in der Nacht vom 20. August auf den 21. August 2005 um 3.35 Uhr im ZDF.

Fazit und Wertung (Erklärung):


Wenn Infernal Affairs tatsächlich repräsentativ für die modernen Action-Thriller aus Hongkong ist, dann besteht bei Cineasten Grund zur Vorfreude – es ist ein düster-melancholischer Film über Loyalität und die hauchdünne Linie zwischen Gut und Böse, die jeder Mensch an einem anderen Punkt zieht.
Das fesselnde Spiel der großartigen Darsteller, die exzellenten Bilder und die gelungene Regie tun ihr Übriges, um den Film zum packenden Erlebnis zu machen, und die hypnotische Musik rundet den dramatischen und spannenden Trip in Hongkongs Schattenwelt gelungen ab.


(6 von 6 Punkten)

Zur Kritik

Infernal Affairs II – Die Geburt einer Legende

(Thriller)

Zu sehen in der Nacht vom 20. August, auf Sonntag, 21. August 2005, um 0:05 Uhr im ZDF. Laufzeit: 110 Minuten.
Bitte unterschiedliche VPS-Zeiten beachten.

Fazit und Wertung (Erklärung):


Wenn dies überhaupt möglich ist, so übertrifft Infernal Affairs II seinen Vorgänger in einigen Punkten sogar noch.
Ungewöhnlich für ein Prequel, weiß die verschachtelte, vielschichtige Geschichte zu fesseln und zu überraschen, obgleich man sich nach dem ersten Teil über das weitere Schicksal vieler Figuren bereits im Klaren ist. Unter versierter Regie bietet die Darsteller-Riege Schauspielkunst höchster Klasse, wobei sie das Glück hat, sich auf ein hervorragendes Drehbuch stützen zu können.
Infernal Affairs II ist ein düsteres, melancholisches, hartes und dabei emotional dramatisches Meisterwerk asiatischer Polizei-Thriller des neuen Jahrtausends.


(5.5 von 6 Punkten)

Zur Kritik

C.S.I. - New York

(Thriller / Drama)

Zu sehen ab Montag, 29. August 2005, um 20:15 Uhr auf VOX.
Laufzeit: ca. 40 Minuten (pro Episode) (inkl. Werbung ca. 60 Minuten).

Fazit und Wertung (Erklärung):


In der ersten Episode der neuen Serie C.S.I.: NY macht Serienerschaffer Anthony E. Zuiker sein Versprechen wahr und präsentiert eine Atmosphäre, die sich gänzlich von denen der bisherigen Serien unterscheidet. Ob er das halten kann und ob die Zuschauer dem gewachsen sind, wird sich weisen. Mit Gary Sinise wurde ein hervorragender Darsteller verpflichtet, der der Bürde seines Charakters ohne Zweifel gewachsen ist, und der den Pilotfilm sichtlich trägt.
Der Fall ist interessant und erschütternd, aber im letzten Drittel nicht ausgenutzt. Was die zweite Spin-Off-Serie von C.S.I. letztendlich auszeichnet ist die düstere Stimmung und die von Deran Sarafian wirklich exzellent umgesetzte, melancholisch-unheimliche Optik, die dank des 16:9-Formats der Serie auch perfekt zum Ausdruck kommt. Der kinoreifen Inszenierung von C.S.I. und CSI: Miami steht C.S.I.: NY in nichts nach, nun müssen in den kommenden Episoden nur noch die Stories stimmen.


(5 von 6 Punkten)

Zur Kritik
Zum Film-Tipp-Archiv
Ok. Treffpunkt: Kritik verwendet Cookies, um den Internetauftritt bestmöglich an die Besucher anpassen zu können.
Sofern Sie auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.