skip to content

TV-/Video-Tipp #29

Tremors 2 – Die Rückkehr der Raketenwürmer

(Horror / Komödie)

Zu sehen am Samstag, 4. Juni 2005 um 20:15 Uhr auf RTL II.
Wiederholung am Sonntag, 5. Juni 2005 um 1:55 Uhr.
Laufzeit: ca. 95 Minuten (inkl. Werbung ca. 115 Minuten).

Fazit und Wertung (Erklärung):


Mit Tremors 2 hat das Kreativteam von "Stampede Enterainment" bewiesen, wie man auch mit kleinem Budget und dafür einer Vielzahl eigenständiger Ideen, engagierter Besetzung und entsprechendem Stab eine richtig gute und unterhaltsame Fortsetzung liefern kann, die das Maximale aus ihren begrenzten Möglichkeiten zu holen vermag und sogar manchem Genre-Gegner das eine oder andere Schmunzeln entlocken dürfte.
Nach dem Motto "Mehr Monster, mehr Humor" legt dieses "Direct-to-Video"-Sequel im Vergleich zu seinem Vorgänger noch mal kräftig an Witz und Tempo zu und macht auch bei wiederholtem Ansehen noch Spaß. Vermutlich die wohl unterhaltsamste Wurmkur aller Zeiten, garniert mit gut aufgelegten und spielfreudigen Akteuren und drolligen Kreaturen.


(5.5 von 6 Punkten)

Zur Kritik

One Hour Photo

(Drama / Thriller)

Zu sehen am Sonntag, 5. Juni 2005 um 20:15 Uhr auf RTL.
Wiederholung am 6. Juni 2005 um 0:35 Uhr.
Laufzeit: ca. 95 Minuten (inkl. Werbung ca. 115 Minuten).

Fazit und Wertung (Erklärung):


Robin Williams war nie besser und nie beunruhigender. Er spielt mit einer Leidenschaft, dass man Sy Parrish nicht als psychopathischen Killer sieht, sondern als gebrochene Persönlichkeit, dessen Welt der Illusion von einem Tag auf den anderen zerstört wird.
Dem als Zuschauer beizuwohnen, ist ein Filmerlebnis, das man sich nicht entgehen lassen sollte; dank der sehr guten Inszenierung und den ausgezeichneten Darstellern ist One Hour Photo ein Muss für Filmfans und solche, die es werden wollen.


(5.5 von 6 Punkten)

Zur Kritik

CSI: Miami - "Würgemale"

(Thriller)

Zu sehen am Dienstag, 31. Mai 2005 um 20:15 Uhr auf RTL.
Laufzeit: ca. 42 Minuten (inkl. Werbung ca. 60 Minuten).

Fazit und Wertung (Erklärung):


Die Autoren führen zwar die große Hintergrundgeschichte der Serie fort, erzählen jedoch darin einen abgeschlossenen Fall, der die Vorzüge des Settings in Miami ebenso zum Vorschein bringt, wie die sehr guten Darsteller, die hier alle nochmals ins Rampenlicht treten dürfen.
Dank der pointierten Dialoge, der komplexen Story und nicht zuletzt der exzellenten Optik, entpuppt sich "Würgemale" als sehr gute Episode, doch nicht die beste Folge der zweiten Staffel. Für den Abschluss ließ sich Joe Chappelle eine sehr gut choreographierte Collage einfallen, die das Team in den Mittelpunkt stellt – Fans bekommen hier aber eindrucksvoll bewiesen, weswegen CSI: Miami neben der Mutterserie problemlos erfolgreich sein kein, und dass man damit zwar ein ähnliches, aber nicht unbedingt dasselbe Publikum ansprechen möchte. Für Interessenten der gehobenen Thriller-Unterhaltung mit einem Faible für emotional-ausgereifte Stories ist CSI: Miami derzeit die beste Wahl.


(5 von 6 Punkten)

Zur Kritik
Zum Film-Tipp-Archiv
Ok. Treffpunkt: Kritik verwendet Cookies, um den Internetauftritt bestmöglich an die Besucher anpassen zu können.
Sofern Sie auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.