skip to content

"Stirb Langsam"-Trilogie

Special-Kategorie: Diverses  |   von Jens Adrian  |   Hinzugefügt am 15. Dezember 2002
Wenn man kleine Kinder fragt, wer der Held der Weihnacht ist, dann bekommt man in aller Regel den Weihnachtsmann genannt.
Sollte man allerdings Fans von actionreichen und unterhaltsamen Filmen fragen, wer das Weihnachtsfest gerettet hat, dann gibt es dafür ansich nur eine Antwort: John McClane.

Der Cop, der als Held wider Willen allerlei terroristische Vorhaben verhindern muss, hat sich vor 15 Jahren in die Herzen der Fans gespielt. Verkörpert von Bruce Willis wurde die Stirb langsam-Reihe eine Größe im Filmgeschäft, die ihresgleichen sucht und ein Synonym für explosive Actionspektakel.

Mit einem Gesamtbudget von 188 Millionen Dollar und einem weltweiten Einspielergebnis von über 729 Millionen US-Dollar hat die Trilogie nicht nur Trends im Genre gesetzt, sondern in gewissem Sinne sogar ein eigenes begründet.
Quasi über Nacht wurde Bruce Willis zum Superstar katapultiert, was dem 1955 in Idar-Oberstein geborenen Darsteller heute Gagen einbringt, die über den Produktionskosten von Stirb langsam liegen - der immerhin 28 Millionen Dollar gekostet hat; im Vergleich mit heutigen Hollywood-Produktionen ein wahres Schnäppchen.
Nach seinem erfolgreichen Einstand in der TV-Serie Das Model und der Schnüffler [1985-1989] ergatterte Willis 1988 die Hauptrolle in dem bereits heute zum Klassiker ernannten Actionthriller Die Hard, und spielte seither in über 50 Filmen mit.
Er wurde zum Actionstar und Publikumsmagnet, auch wenn nicht alle seine Filme finanzielle Erfolge verbuchen konnten.

Angesiedelt kurz vor Weihnachten (zumindest die ersten beiden Teile), erzählen die Filme eine etwas andere Weihnachtsgeschichte, die für Kinder und Jugendliche gänzlich ungeeignet ist, aber für Erwachsene eine unterhaltsame und willkommene Abwechslung sein dürfte.
Speziell zum Fest der Liebe stellen wir Ihnen Kritiken zu allen drei Filmen zur Verfügung, die jeweils mit weitreichenden, amüsanten und interessanten Hintergrundinformationen versehen sind.
Bevor man also am Weihnachtsabend trist den Eisregen jenseits des Wohnzimmerfensters beobachtet, sollte man sich lieber einen Die Hard in den DVD-Player oder Videorekorder schieben, und den Abend genießen.
Wenn Sie sich im Genre wohl fühlen, werden Sie es nicht bereuen!

Hier geht's zu den Kritiken:

Stirb Langsam [1988]
Stirb Langsam 2 - Die Harder [1990]
Stirb langsam - Jetzt erst recht [1995]
Ok. Treffpunkt: Kritik verwendet Cookies, um den Internetauftritt bestmöglich an die Besucher anpassen zu können.
Sofern Sie auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.