skip to content

In den Schuhen meiner Schwester

Special-Kategorie: Film  |   von Jens Adrian  |   Hinzugefügt am 20. November 2005
Genre: Drama / Komödie

Originaltitel: In Her Shoes
Laufzeit: 130 min.
Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2005
FSK-Freigabe: ohne Altersbeschränkung

Regie: Curtis Hanson
Musik: Mark Isham
Darsteller: Cameron Diaz, Toni Collette, Shirley MacLaine, Mark Feuerstein, Richard Burgi, Candice Azzara, Anson Mount, Brooke Smith, John Mastrangelo Sr., Emilio Mignucci, Terrance Christopher Jones


Kurzinhalt:
Hätten sie beide nicht Schuhgröße 39, hätten die beiden Schwestern Maggie (Cameron Diaz) und Rose Feller (Toni Collette) gar nichts gemein – auch wenn sie sich bestens verstehen, sind ihre Lebensweisen und Anschauungen doch gänzlich verschieden. Während Maggie als Partygirl den Schulabschluss nur mit Mühe meisterte und ihre Jobs schneller wechselt, als manch andere ihre Wäsche, hat sich Rose als Anwältin einer renommierten philadelphiaer Anwaltskanzlei etabliert. Von Maggies Selbstbewusstsein könnte sich Rose eine Scheibe abschneiden, und als sich nach einem großen Streit ihre Wege trennen, sich Maggie bei der verstorben geglaubten Großmutter Ella Hirsch (Shirley MacLaine) im Alterserholungssitz einmietet, müssen beide einen Weg zu- und miteinander finden – wobei ihnen Ella beizustehen versucht ...


Hintergrund & Produktion:
"Der Mensch, der Dich am besten kennt, kann Dich am schlimmsten verletzen", so Drehbuchautorin Susannah Grant, die mit der Adaption des 2002 erschienenen Erfolgsromans In Her Shoes von Autorin Jennifer Weiner begann – eben dieser Aspekt reizte sie an der Ausgangslage, die aber gleichzeitig auch beinhaltet, dass "diese Person Dir am besten helfen kann, wenn Du verletzt bist. Das ist das Risiko der Liebe".
Die Romanautorin Weiner wollte mit ihren zweiten Buch nach ihrem erfolgreichen, witzigen Debüt Good in Bed [2001] jedoch etwas anderes ergründen.
"Als ich den Roman zu schreiben begann, waren einige der grundlegenden Fragen für mich: Wie können Menschen, die den gleichen sozialen Hintergrund haben, im gleichen Haus aufwuchsen, [...] das gleiche Abendessen hatten, sich so völlig unterschiedlich entwickeln, verschiedene Interessen und Einstellungen [...] haben? Was haben sie noch gemeinsam? Welche Verbindungen bleiben zwischen ihnen bestehen, auch wenn ihr Leben sich ganz unterschiedlich entwickelt?" Auch war Weiner daran interessiert, wie in Familien mit mehreren Kindern diese oft ein bestimmte Rolle übernahmen, "es gibt oft ein Gefühl der Kategorisierung: Du bist der Kluge, Verantwortungsvolle, während du derjenige bist, der immer alles vermasselt, auf den wir immer ein Auge haben müssen. Ich finde es interessant, wie solche Etiketten eine Person prägen und behindern". Vielleicht ist es diese Reihe an verschiedenen Schwerpunkten, die die Beteiligten in die Produktion mit einbrachten, die die Vielschichtigkeit von In den Schuhen meiner Schwester letztlich ausmachen. So gesteht auch Autorin Weiner, "Als ich Susannahs Drehbuch las, hab ich mich selbst getreten, denn sie hat Dinge geschrieben, von denen ich wünschte, ich wäre auch darauf gekommen."
Auch Regisseur Curtis Hanson, der für seinen kongenialen Noir-Krimi L.A. Confidential [1997] für den Oscar nominiert wurde und die Trophäe für das beste adaptierte Drehbuch auch einheimsen konnte, sah in der Geschichte das, was ihn immer an einem Film interessiert: "In allen geht es um Menschen, die herausfinden möchten, was sie mit sich und ihrem Leben anfangen", die Sehnsucht nach menschlicher Bindung und Familie sei ein untrennbarer Teil davon. "Das Faszinierende an diesen beiden Schwestern ist", erklärt Hanson, "dass sie einerseits so gegensätzlich sind. Maggie ist wunderschön, hält sich aber für dumm. Rose ist eine Perfektionistin und denkt, sie sei reizlos. Doch im Grunde sind sie zwei Seiten ein und derselben Medaille. Sie sind verbunden durch ihre gegenseitige Abhängigkeit, durch Gewohnheit, durch Liebe. Und erst als ein traumatischer Zwischenfall sie auseinander reißt, müssen sie eigenständig, als Individuen, funktionieren. Das befreit sie, erlaubt ihnen, ihren eigenen Weg zu gehen und dabei herauszufinden, wer sie wirklich sind."
Carol Fenelon, Hansons Ko-Produzent, gefiel am Skript vor allem die Frage der Selbstachtung: "Wir erliegen so oft der Wahrnehmung anderer von uns selbst, [der Film] handelt von der Aufgabe, herauszufinden, wozu wir fähig sind – uns in unseren eigenen Schuhen wohl zu fühlen. Maggie und Rose lernen, dass es nie zu spät ist, den eingeschlagenen Pfad zu verlassen."

Gedreht in Los Angeles, Philadelphia und Delray Beach, Florida, begleiteten Produktionsdesigner Dan Davis, Kameramann Terry Stacey und Kostümbildnerin Sophi de Rakoff Regisseur Hanson beim Dreh. "Ich habe noch nie mit einem Regisseur gearbeitet, der sich so um die Details kümmert wie Curtis," erläutert de Rakoff. "Alles ist auf die Sichtweise seiner Figuren ausgerichtet. Er kommt zu jeder Anprobe, nimmt alle Fotografien ab. [...] Die Kostüme sind ein Instrument, die Charaktere weiterzuentwickeln und helfen, die Geschichte zu erzählen."
Für Maggies Kostüme galt es, die Sexualität ihrer Figur in Kleidern auszudrücken, die quasi nichts kosten durften. Ihrer rastlosen Existenz entsprechend mussten sie außerdem in den großen Müllsack passen, der ihr schließlich als Koffer diente. Das wiederkehrende Motiv ihrer Garderobe sind begrenzte Mittel und unbegrenzte Lust am Stylen, die zeigen, dass man mit limitiertem Einkommen nicht zum Modemuffel werden muss. Rose war das exakte Gegenteil: unerschöpfliche Geldreserven ohne einen persönlichen Stil. "Maggie und Rose haben unterschiedliche Stärken und Schwächen," so de Rakoff. "Ich glaube, die meisten Frauen können sich mit entweder der einen oder der anderen identifizieren, denn sie repräsentieren die entgegengesetzten Pole des Mode-Spektrums." Die teure Schuh-Sammlung ist dabei schon beinahe ein eigenständiger Charakter des Films; "Beide Frauen haben sicher zehn verschiedene Paare, die sie in unterschiedlichen Umgebungen immer wieder anziehen. Sie tragen alles, von Flip Flops bis zu Jimmy Choo, Nine West, Stuart Weitzman, Chanel und Christian LaCroix."

Die zwei wichtigsten Filmsets, Roses Wohnung und Ellas Villa wurden von Dan Davis, Produktionsdesigner, in Los Angeles errichtet. Dazu meint er, "auch wenn Roses Wohnung nicht nach einem bestimmten Apartment gestaltet ist, ist sie doch typisch für die quadratischen Ausmaße und die Innenausstattung von Wohnungen in dem Gebäude, das wir für die Außenaufnahmen gefilmt haben. Wir haben ein Fenster in Roses Wohnzimmer und eines in dem Gebäude in Philadelphia angepasst, und viele Details der Innenausstattung sind sehr ähnlich."
Andere Drehumgebungen fand das Team in Florida, wo Ella Hirsch in einem Wohnheim für "aktive Senioren" lebt. In dem weitläufigen Alterswohnsitz in Delray Beach fand sich eine allein stehende Villa am Rande der gemeinschaftlichen Einrichtungen. Dan Davis erinnert sich: "Der Komplex hatte alles, was wir brauchten: Häuser, Swimmingpools, [...] einen Speisesaal, Korridore – die perfekte Umgebung. Es hatte Charakter." Dort in Florida entstanden alle Außenaufnahmen und Aufnahmen der Gemeinschaftsräume, wobei viele Bewohner des echten Abbey Delray South Komplexes als Statisten im Film eingesetzt wurden. Mehr als 300 Senioren wurden während der Dreharbeiten beschäftigt; auf dieselbe Weise wurde in Briney Breezes, einem anderen Senioren-Wohnheim in Boynton Beach, verfahren, wo die Tanztee-Szene gefilmt wurde. Viele der Bewohner von Briney waren begeistert über die Gelegenheit, ihre tänzerischen Fähigkeiten an der Seite von Shirley MacLaine unter Beweis stellen zu können.
Überrascht vom Detailreichtum der Sets zeigte sich auch Romanautorin Jennifer Weiner, die in Los Angeles eine Szene mit Toni Collette drehte, und im Film auch zu sehen ist. "Es war verblüffend, ich betrat eine Bühne und befand mich mitten in der exakten Nachbildung einer Wohnung, die ich in Philadelphia besucht hatte. Jedes Detail stimmte, bis zum Briefschlitz aus Messing."

Kernthema des Films, das auch in der offensichtlichen Wandlung der Figuren ausgedrückt wird, ist die Entwicklung der einzelnen Beteiligten. Zu Beginn, so erklärt Cameron Diaz, ist "Maggie wie ein Kind. Sie wirkt tough und extrovertiert, ist aber in Wahrheit sehr einsam, selbstsüchtig und Ich-bezogen. Um durchs Leben zu kommen, kann sie sich nur auf Sex, gutes Aussehen und Charisma verlassen. [...] Sie hat sich immer als Opfer gesehen und übernimmt nie die Verantwortung für ihr Tun, also versteht sie nicht, wie sie so tief sinken konnte. Als Rose sie hinauswirft, hat sie keine Freunde, auf die sie zählen, keinen Platz, wo sie hingehen kann. Sie ist verzweifelt und hat Angst, und alles was sie tut, resultiert aus dieser Angst." Ko-Produzentin Carol Fenelon sieht Maggie noch egoistischer: "Wir lernen Maggie als jemanden kennen, der immer nur nimmt, nie gibt. Aber während ihrer Reise kristallisiert sich Maggies enormes Einfühlungsvermögen heraus." Auch Regisseur Hanson hebt ihre Veränderung im Laufe des Films heraus, die er auch mit filmischen Mitteln unterstreichen wollte: "Man spürt, dass sie sich nach Anerkennung sehnt, nicht länger nur das Mädchen mit dem hübschen Gesicht und dem tollen Körper sein will. Man fühlt mit ihr, weil man spürt, wie dringend sie ihr Leben ändern will, und man versteht, dass ihr mangelndes Selbstvertrauen ihr das so schwer macht. [...] Da Maggie eine Person ohne Halt ist, ohne emotionale Verankerung, drehte ich all ihre Szenen am Anfang des Films, mit Handkamera. Das Publikum soll das gar nicht bewusst realisieren. [...] Da beide Schwestern zu einem gewissen Grad über ihre Erscheinung definiert werden, habe ich in vielen von Maggies Szenen einen Spiegel oder ein Fenster eingesetzt, das ihr Spiegelbild reflektiert – in Maggies Welt geht es immer um die Oberfläche, ihr gutes Aussehen hat sie überleben lassen. Rose dagegen meidet Spiegel solange, bis sie selbstsicherer wird. Gegen Ende des Films, wenn beide Schwestern sich selbst und die andere klarer sehen, war es richtig, die kritische Badezimmer-Szene vor einem großen Spiegel spielen zu lassen."
Für die Rolle der Rose musste Toni Collette 10 Kilo an Gewicht zulegen – dabei "habe ich ein Gelübde abgelegt, nie wieder für einen Film zuzunehmen," erzählt die australische Darstellerin lachend. "Aber Curtis hat eine Art, das zu bekommen was er will, und da habe ich eben zugenommen. Als Rose dann ihren Job hinschmeißt, sich verliebt und ein glücklicherer Mensch wird, wirkt sich das auf ihren Körper aus. Dann musste ich die Pfunde während der Dreharbeiten mit strenger Diät und Fitnessprogramm wieder runterhungern. Auf eine solche Gewichts-Schaukel werde ich mich sicher nicht mehr einlassen. Aber für In den Schuhen meiner Schwester hat es sich gelohnt." Auch Collette sieht den Schuhwahn ihrer Figur als wichtiger Teil ihrer Persönlichkeit: "Sie kann sich nicht mit Kleidern verwöhnen, weil sie das immer daran erinnert, dass sie übergewichtig ist und ihren Körper nicht mag. Aber Füße wachsen nicht, also passen Schuhe immer. Sie hat unzählige Paare im Schrank, manche immer noch in der Schachtel. Sie sind unberührt, zur Schau gestellt hinter verschlossenen Türen. Aber vielleicht werden sie ja eines Tages getragen ... Sie sind wie Rose, die so schön ist, sich aber versteckt." Auch wenn Rose sich ihrer Reize am Anfang des Films nicht bewusst ist, Simon sieht sie ganz deutlich. "Sie findet [Simons Interesse an ihr] schockierend und beängstigend. Simon ist ein freundlicher und ruhiger Mann, ein Typ, der nicht sofort ins Auge sticht. [...] Anfangs hat sie kein Interesse an ihm, aber als sie ihn besser kennen lernt, ändert sich das. Simon hilft Rose dabei, ihre eigenen wunderbaren Qualitäten zu erkennen, die sie vorher nicht wahrgenommen hat, und Simon wird zur Liebe ihres Lebens", so Collette über ihre Filmbeziehung.
Gespielt von Mark Feuerstein, ist Simon ein wichtiger Bestandteil dessen, dass Rose endlich ihr Glück findet. "Simon tickt ganz einfach," so Feuerstein. "Er liebt gutes Essen, die 'Sixers', das Gesetz, Politik – und Rose. Und als er sie endlich soweit hat, dass sie ihn zurückliebt, tut er alles in seiner Kraft stehende, um sie zu halten. Er ist sehr pragmatisch und meint, je eher man seine Lebensumstände akzeptiert und erkennt, welche Möglichkeiten das Leben einem bietet, desto glücklich wird man werden. Als ich das Skript zum ersten Mal las, fühlte ich mich gleich zu Simon hingezogen. Es gibt eine Frau in seinem Leben, die sich ihm nicht völlig öffnet, und diese Situation kannte ich auch. [...] Ihre Zurückhaltung macht alles sehr schwierig – wenn sie streiten und er fragt, was los ist, erzählt sie ihm nichts, sondern schweigt. Ich glaube, jeder, der schon mal in einer Beziehung war, kennt dieses Problem der Kommunikation."
Doch nicht nur Rose und Maggie verwandeln sich im Laufe des Films, auch diejenige Person, die ihre Veränderung erst hervorruft, ihre Großmutter Ella Hirsch, wandelt sich zusehends. Ihre Tochter, die Mutter von Maggie und Rose, litt Zeit ihres Lebens unter schweren Depressionen; für ihren Tod gibt sich Ella selbst die Schuld. Dabei basiert ihre Rolle auf der Großmutter von Romanautorin Jennifer Weiner, die selbst in einer Wohnanlage für aktive Senioren in Florida lebt. "Für mich war diese Umgebung immer der ideale Hintergrund für eine Komödie. [...] Schon wegen der Art, wie sich alles verändert. Mit sechzehn interessiert dich nur, ob dein Date ein Auto hat. Wenn du 80 bist, willst du auch nur wissen: Hat der Kerl einen Wagen, und ist er noch in der Lage, nachts zu fahren? Es ist ein Ort, wo die Menschen ihr Leben wieder neu verhandeln, eine Art Neustart für alle, ein Neu-Erfinden. Und Ella gibt ihrem Leben auch einen neuen Sinn, gleichzeitig mit ihren Enkelinnen Rose und Maggie", so Weiner. Dass für die Rolle Hollywood-Legende und Oscar-Preisträgerin Shirley MacLaine gewonnen werden konnte, war für Regisseur Curtis Hanson ein großer Gewinn: "Die Möglichkeit, [sie] als Ella zu besetzen, fand ich aufregend. Sie ist eine so starke Persönlichkeit und Schauspielerin. Was würde passieren, wenn sie dieses Talent und diese Persönlichkeit in diese Figur einbringt, die so voller Sinnlichkeit und Leben steckt, dieses Potenzial aber völlig ungenutzt lässt? [...] Ihre Hilfe für diese älteren Leute ist für sie das Mittel, mit ihren Schuldgefühlen und ihrer Frustration über die Art umzugehen, wie sie ihre Tochter behandelt hat. Sie musste in ihrem Spiel die Verdrängung ihrer Probleme deutlich machen." Auch MacLaine war von der Beteiligung überaus positiv überrascht, allen voran vom Skript: " Ich war so froh, zur Abwechslung mal in einem Film zu spielen, der von den Charakteren vorangetrieben wird. Ella lebt in einem sozialen Umfeld, in dem alles perfekt ist, manikürt, sauber und komfortabel. [...] Sie ist eigenständig, kümmert sich aber nicht wirklich gut um sich selbst, und hält eine etwas beschönigte Fassade aufrecht. Eine Rolle wie die der Ella habe ich noch nie gespielt [...]. Diese Tatsache und eine Unterhaltung mit Curtis, in der er sagte, er wolle eine sehr ruhige Performance, gaben für mich den Ausschlag, die Rolle anzunehmen." Dabei hielt die Rolle noch eine weitere Überraschung und Erinnerungen für sie bereit; Ellas Zuhause war nicht nur auf der gleichen Bühne aufgebaut, wo sie Das Appartment [1960] gedreht hatte, auch der Probenraum für Regisseur und Schauspieler war MacLaines Garderobe während der Dreharbeiten von Das Appartement, Infam [1961] und Das Mädchen Irma la Douce [1963].

"In den Schuhen meiner Schwester handelt von Menschen," erzählt Regisseur Curtis Hanson. "Solche Filme wurden früher in Hollywood am laufenden Band produziert, heute sind sie eher eine Seltenheit. Es ist eine zeitgemäße Geschichte über Emotionen und Beziehungen, mit Charakteren von denen der Zuschauer sagen kann: 'Das bin ja ich; ich weiß wie es ist, sich so zu fühlen'."


Autorin und Buchvorlage:
Am 28. März 1970 in Louisiana geboren schloss Romanautorin Jennifer Weiner 1987 die High School ab und promovierte 1991 an der Princeton University. Nach Arbeiten als Editorin erscheint am 1. Mai 2001 Gut im Bett, nur ein Jahr später folgt Zwei Schwestern und ein Hochzeitskleid [2002], dessen Filmrechte vier Monate vor Veröffentlichung bereits verkauft sind. Die Verfilmung In den Schuhen meiner Schwester erscheint in den USA beinahe zeitgleich mit Weiners viertem Roman, Goodnight Nobody [2005], nachdem auch schon das dritte Buch, Liebe à la Carte [2004] sehr erfolgreich war.
Neben vielen positiven Kritiken von Reviewern und Lesern erklomm Zwei Schwestern und ein Hochzeitskleid in den USA wie schon Gut im Bett die Bestseller-Listen. Die inzwischen mit ihrer Familie in Philadelphia lebende Autorin konnte auch die Filmrechte an ihrem dritten Buch bereits verkaufen.


Die Darsteller:

Cameron Diaz (Maggie Feller)
Mit nur 16 Jahren verließ Cameron Diaz ihre Heimat und zog durch die Welt – Japan, Australien, Mexiko und Paris gehörten dazu. Mit 21 kehrte sie als Model nach Kalifornien zurück und erlangte mit ihrem ersten Filmauftritt in Die Maske [1994] internationale Berühmtheit, wenngleich weniger für ihre schauspielerische Fähigkeiten. Es folgten nach diesem überraschenden Erfolgsfilm kleinere Produktionen wie Last Supper – Die Henkersmahlzeit [1995], She's The One [1996] und Kopf über Wasser [1996]. Mit Die Hochzeit meines besten Freundes [1997] an der Seite von Julia Roberts konnte sie ihrem Image einen ungewohnten Twist verleihen und spielte in Danny Boyles Lebe lieber ungewöhnlich [1997] erneut eine sehr ungewöhnliche Rolle. Der nächste große Filmhit gelang ihr allerdings wieder mit einer Komödie, die zahlreiche Nachahmer ermutigen sollte: Verrückt nach Mary [1998] spielte weltweit 370 Millionen Dollar wieder ein; auch war Diaz Teil des hochgelobten Being John Malkovich [1999], für den sie eine Golden Globe-Nominierung erhielt. Auch bei Oliver Stones An jedem verdammten Sonntag [1999] ließ sie sich nicht in eine Schublade ihrer Rollenauswahl zwängen, ein Trend, den sie mit den beiden 3 Engel für Charlie-Filmen [2000-2003] nicht fortsetzte. Es folgten Engagements in Vanilla Sky [2001] und Martin Scorseses Gangs of New York [2002], für die sie erneut Nominierungen bekam – in der englischen Originalfassung der Shrek-Animationsfilme ist sie außerdem als Prinzessin Fiona zu hören.

Toni Collette (Rose Feller)
Durch ihre Rolle in Muriels Hochzeit [1994] wurde sie weltweit bekannt, berühmt jedoch mit ihrer Verkörperung im Suspense-Thriller-Drama The Sixth Sense [1996]; seither ist sie aus der Landschaft Hollywoods auch kaum mehr wegzudenken. Zu sehen in Shaft – Noch Fragen [2000], Spurwechsel [2002], About a Boy oder: Der Tag der toten Ente [2002], The Hours – Von Ewigkeit zu Ewigkeit [2002], Japanese Story [2003] oder zuvor bereits in Jane Austens Emma [1996] gehört Toni Collette inzwischen zu den festen Größen und renommierten Darstellerinnen der Traumfabrik, die erfolgreich den Sprung von Australien in den USA meisterte und dennoch nach wie vor viele Produktionen in ihrer Heimat Australien übernimmt, wo sie auch lebt.
Dass sie darüber hinaus auch am Broadway auftritt (für einen Tony Award wurde sie 2000 nominiert) wird darüber hinaus oft vergessen. Für ihre Rolle in Muriels Hochzeit musste sie übrigens 20 Kilo zunehmen, weswegen sie sich angesichts der Herausforderung in In den Schuhen meiner Schwester zuerst unwohl fühlte.

Shirley MacLaine (Ella Hirsch)
Viele Nominierungen, ein Oscar (Zeit der Zärtlichkeit [1983]), zehn Golden Globes, zwei Silberne Bären, ein Goldener Bär (1999) für ihr Lebenswerk, fünf Emmys – die Liste scheint endlos bei Shirley MacLaine, einer der größten und bekanntesten Hollywood-Darstellerinnen unserer Zeit. Ihr Debüt gab sie in Alfred Hitchcocks Immer Ärger mit Harry [1955], es folgten viele erfolgreiche Filme wie In 80 Tagen um die Welt [1956], Frankie und seine Spießgesellen [1960] (das Original zu Ocean's Eleven [2001], Magnolien aus Stahl [1989], Tess und ihr Bodyguard [1994] (wofür sie eine Golden Globe-Nominierung erhielt), Mrs. Winterbourne [1996] und allein dieses Jahr drei neue Filme, Verliebt in eine Hexe [2005], In den Schuhen meiner Schwester und Rumor Has It [2005]. Ihr Regiedebut feierte sie 2000 in dem hoch gelobten Independent-Film Bruno, wo sie an der Seite von Kathy Bates und Gary Sinese auch zu sehen war. Ihr Erfolg im Filmgeschäft war debei gewissermaßen bereits vorprogrammiert: In Richmond, Virginia geboren, wuchs Shirley MacLaine in Arlington auf und nahm bereits mit zweieinhalb Jahren Ballettstunden. Als leidenschaftliche Tänzerin zog es sie während der Schulferien nach New York als Revue-Tänzerin und erlangte als zweite Besetzung im Broadway-Stück The Pajama Game [1954] Berühmtheit. Mitte der 1970er Jahre kehrte sie auf die Bühne zurück und spielte vor einem begeisterten Publikum. Auch ihre Tournee 1995 war ausverkauft und erlangte selbst in Japan und Europa erstklassige Zuschauerreaktionen. Als wäre das alles nicht genug, konnte MacLaine sich zudem einen Namen als Buchautorin machen, wobei manche ihrer Geschichten bereits verfilmt wurden.

Mark Feuerstein (Simon Stein)
Auch wenn der inzwischen 34jährige Darsteller aus New York nach wie vor auf seinen großen Durchbruch wartet, Mark Feuerstein war in einigen sehr erfolgreichen Filmen zu sehen, meistens als sympathischer Nebendarsteller wie in Mel Gibsons Was Frauen wollen [2000]. Er spielte außerdem im Sandra Bullock/Nicole Kidman Fantasy-Drama Zauberhafte Schwestern [1998] und hatte auch einen Kurzauftritt in der Bullock-Komödie Ein Chef zum Verlieben [20002] – doch diese Szenen landeten auf dem Boden des Schneideraums. Er spielte zuvor wiederkehrende Rollen in der Comedy-Serie Caroline in the City [1995-1999], Noch mal mit Gefühl [1999-2002], der mehrfach prämierten Drama-Serie The West Wing [seit 1999], und die Hauptrolle in der Comedy-Serie Good Morning, Miami [2002-2004].

Richard Burgi (Jim Danvers)
Erst mit 28 Jahren entdeckte Richard Burgi seine Liebe zum Schauspiel – vielleicht war es gerade der späte Start, der eine größere Karriere bislang verhinderte. Zwar kann der inzwischen 49jährige Darsteller auf ein großes Portfolio bei Film und Fernsehen zurückblicken, der große Durchbruch blieb bislang jedoch aus. Lange Zeit im Fernsehen in bekannten Formaten wie Another World [1964-1999] oder Zeit der Sehnsucht [seit 1965] aufgetreten, wurde Burgi mit der Thriller-Serie Sentinel – Im Auge des Jägers [1996-1999] international bekannt. Es folgten weniger löbliche Engagements wie in Starship Troopers 2: Held der Föderation [2004], aber auch immer wieder gute Filme wie Final Call - Wenn er auflegt muss sie sterben [2004] und auch bei Serien wie 24 [seit 2001], The District - Einsatz in Washington [2000-2004], C.S.I. - Den Tätern auf der Spur [seit 2000] oder Für alle Fälle Amy [1999-2005] war er als Gastdarsteller zu sehen – seine Gastrolle in Desperate Housewives [seit 2004] wird indes in der kommenden zweiten Staffel zu einer vollwertigen Rolle ausgebaut.


Hinter der Kamera:

Curtis Hanson (Regie)
Obwohl bereits seit 30 Jahren in Hollywood aktiv, dauerte es sehr lange, bis Regisseur, Autor und Produzent Curtis Hanson einen großen Erfolg verbuchen konnte; mit Sweet Kill [1973] begann seine Karriere, durchstreifte mit Die Aufreißer von der Highscholl [1983] und Das Schlafzimmerfenster [1987] alle möglichen Genres, ehe er sich mit Die Hand an der Wiege [1992] und Am wilden Fluß [1994] auf das Thriller-Genre festlegte. Für die James Ellroy-Verfilmung L.A. Confidential [1997] gab es den Oscar für das beste Drehbuch und insgesamt neun Nominierungen für die begehrte Trophäe. Es folgte eine weitere Romanadaption, die ebenfalls viel Lob bekam, Wonderboys - Lauter Wunderknaben [2000]. Nicht zuletzt in 8 Mile [2002] bewies er, dass er aus den unscheinbarsten Talenten das meiste zu holen vermag, und mit In den Schuhen meiner Schwester wechselt er erneut das Genre – und bleibt seiner Linie dennoch treu.
Mit Lucky You [2006] und The Crimson Petal and White [2006] sind für das kommende Jahr außerdem zwei Filme angekündigt, bei denen Hanson erneut zusätzlich als Produzent fungiert.

Susannah Grant (Drehbuch)
Autorin Susannah Grant lieferte nicht nur für den seinerzeit kontrovers gehandelten Disney-Film Pocahontas [1995] die Vorlage, sondern arbeitete bereits bei der Drama-Serie Party of Five [1994-2000] als Autorin mit. Mit ihrem Skript zu Auf immer und ewig [1998] gelang ihr ein neuer Ansatz des Aschenputtel-Stoffes, und mit der Vorlage zum Sandra Bullock-Drama 28 Days [2000] bewies Grant ihre Vielseitigkeit, die ihr bei Erin Brockovich [2000] eine Oscarnominierung für das beste Drehbuch einbrachte.
In den Schuhen meiner Schwester ist ihre erste Arbeit seither, doch gleichzeitig bereitet sie bereits das romantische Komödiendrama Catch and Release [2006] vor, bei dem Jennifer Garner die Hauptrolle übernimmt und Grant nicht nur das Skript liefert, sondern auch Regie führen wird. Ihre Vorlage zum Kinderfilm Charlotte's Web [2006] ist bereits verfilmt und wird nächstes Jahr in die Kinos kommen.

Ridley & Tony Scott, Carol Fenelon, Lisa Ellzey (Produzenten)
Wer aufmerksam die Liste der beteiligten Firmen bei In den Schuhen meiner Schwester studiert wird feststellen, dass darunter Scott Free Productions aufgelistet ist, die Produktionsfirma der Gebrüder Scott; wobei Tony Scott selbst auch als ausführender Produzent in Aktion tritt. War Ridley Scott jüngst mit Königreich der Himmel [2005] in den deutschen Kinos zu sehen, bereitet er derzeit sein nächstes Drama, A Good Year [2006] mit Russell Crowe vor, während sein sieben Jahre jüngerer Bruder Tony Scott in Kürze die von Zuschauern wie Kritikern wenig gemochte Action-Semi-Biografie Domino [2005] in die Kinos bringen wird.
Produzentin Carol Fenelon war zwar bereits bei Am wilden Fluss und Wonderboys beteiligt, fungierte jedoch erst bei 8 Mile zum ersten Mal als Produzentin und wird auch in den kommenden Hanson Projekten diesen Posten innehaben. Bei Die Hand an der Wiege war sie bereits als optische Beraterin dabei.
Lisa Ellzey war Präsidentin der Scott Free Productions und in dem Rahmen auch für die Produktion von Königreich der Himmel, In den Schuhen meiner Schwester und Domino verantwortlich – seit dem 19. Oktober 2005 jedoch ist sie jedoch in die Chefetage von Twentieth Century Fox gewechselt, wird jedoch beim kommenden Scott Free-Film Tristan & Isolde [2006] als Produzentin dabei sein.

Terry Stacey, Craig Kitson, Lisa Zeno Churgin, A.C.E. (Kamera, Schnitt)
Auch wenn Kameramann Terry Stacey nicht zu den bekanntesten der Traumfabrik gehört, in seinem ansich recht kurzen Lebenslauf finden sich einige sehr interessante und auch bemerkenswerte Projekte. So war er für die Kameraführung der leider nur kurzlebigen, aber hoch gelobten Drama-Serie Wonderland [2000] verantwortlich, übernahm die Optik bei American Splendor [2003] und der John Irving-Verfilmung The Door in the Floor - Die Tür der Versuchung [2004]. Demnächst wird er auch die Jennifer Aniston-Komödie Friends With Money [2006] in Bilder kleiden.
Cutter Craig Kitson war indes bereits an Hansons 8 Mile beteiligt und arbeitete auch an L.A. Confidential mit.
Seine Kollegin Lisa Zeno Churgin hingegen kann auf eine beachtliche Filmographie zurückblicken, darunter oscarprämiert Gottes Werk & Teufels Beitrag [1999], Gattaca [1997], Dead Man Walking – Sein letzter Gang [1995] und Teile der renommierten Mini-Serie From the Earth to the Moon [1998] – derzeit steht Churgin für die dritte Kinoregie von Tony Goldwyn, The Last Kiss [2006] hinter der Kamera.

Mark Isham (Musik)
Die Musik liegt Mark Isham im Blut – seine Mutter eine Violinistin, sein Vater ein Lehrer der Musik und der Geschichte – so verwundert es nicht, dass Isham begann, Klavier, Trompete und Geige von klein auf zu lernen. Anfang der 1970er wechselte er ins elektronische Fach und erlangte einen guten Ruf als Synthesizer-Programmierer. Ausflüge in den Jazz- und Rock-Bereich waren immer an der Tagesordnung, und so kam es auch, dass Mark Isham bei den Rolling Stones und auch Van Morrison mitwirkte. Isham veröffentlichte selbst auch mehrere Alben, bevor es ihn zum Film zog, wobei er nach wie vor außerhalb der Soundtracks Werke veröffentlicht.
Mit Filmen wie Hitcher, der Highway Killer [1986], Tödliche Gedanken [1991], Gefährliche Brandung [1992], Das Wunderkind Tate [1991], Aus der Mitte entspringt ein Fluß [1992] (oscarnominiert), Quiz Show – Der Skandal [1994], Getaway [1994], Nell [1994], Das Netz [1995], Blade [1998], Sag' kein Wort [2001], The Cooler [2003] und L.A. Crash [2004] deckt sein Portfolio jedes nur erdenkliche Themengebiet ab – wobei sein offenes Bekenntnis zu Scientology ihn in seiner Karriere sicherlich auch behinderte.


Trailer:
Internationaler deutscher Trailer
Englische Trailer (bei Apple.com – inklusive HD-Version)

Gewinnspiel:

In Zusammenarbeit mit "20th Century Fox" verlosen wir zum Kinostart von In den Schuhen meiner Schwester am 10. November 2005:

2 x Buch zum Film
8 x Poster zum Film
Um an der Verlosung teilzunehmen, tragen Sie bitte in den unten stehenden Feldern ihre E-Mail-Adresse, Name, Straße, Postleitzahl, Ort und Land ein, und klicken Sie auf "Senden".
Unter allen Einsendungen werden die zehn Gewinne zufällig ausgelost. Ihre Daten werden nur zum Zweck der Verlosung verwendet und nach erfolgreichem Abschluss des Gewinnspiels wieder gelöscht – eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt.

Einsendeschluss ist Freitag, der 18. November 2005. Die Gewinner werden anschließend von uns per E-Mail benachrichtigt und auf der Treffpunkt: Kritik-Webseite unter Angabe der ersten Initiale des Vornamens, dem Nachnamen und dem Ort bekannt gegeben. Mehrere Einsendungen von derselben Adresse werden disqualifiziert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Teilnehmen können nur Personen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mitarbeiter und Familienangehörige von Treffpunkt: Kritik, "20th Century Fox" und verbundenen Firmen sind von der Verlosung ausgeschlossen.
Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Unser Gewinnspiel ist inzwischen beendet. Jeweils einen Preis haben gewonnen:

M. Gradl, Poing - S. Grebener, Leer - G. Herrmann, Meerbusch - B. Holscher, Neuss - E. Janssen, Upgant-Schott - G. Nahs, Fredenbeck - M. Niemetz, Hattorf am Harz - K. Olaszek, Dortmund - K. Reeh, Giessen - S. Robert, München

Der Versand wurde veranlasst - Herzlichen Glückwunsch!

Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals bei 20th Century Fox und der Online Marketing Agency GmbH für die Unterstützung und freundliche Zusammenarbeit bedanken!
 



Links:

Offizielle deutsche Webseite zum Film
Offizielle englische Webseite zum Film
Eintrag in der IMDb zum Film
Eintrag in der OFDb zum Film

In den Schuhen meiner Schwester
startet in Deutschland am 10.11.2005!

Ok. Treffpunkt: Kritik verwendet Cookies, um den Internetauftritt bestmöglich an die Besucher anpassen zu können.
Sofern Sie auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.