skip to content

Be Cool - Jeder ist auf der Suche nach dem nächsten großen Hit

Special-Kategorie: Film  |   von Jens Adrian  |   Hinzugefügt am 20. März 2005
Genre: Komödie

Originaltitel: Be Cool
Laufzeit: 115 min.
Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2004
FSK-Freigabe: ab 12 Jahren

Regie: F. Gary Gray
Musik: John Powell, Nick Loren
Darsteller: John Travolta, Uma Thurman, Vince Vaughn, Cedric the Entertainer, André Benjamin, Christina Milian, Harvey Keitel, The Rock, Danny DeVito


Kurzinhalt:
Als Mafiosi Chili Palmer (John Travolta) das Showbusiness, in das er in Schnappt Shorty [1995] eingestiegen ist, zu langweilen beginnt, verlagert er sein Talent auf das Musikgeschäft – aber wie schon beim Showbusiness sind auch hier die Ähnlichkeiten mit seinem eigentlichen "Beruf" unverkennbar.
So hat er es da mit der Russischen Mafia zu tun, und auch Gangsta Rapper versuchen, ihm das Leben schwer zu machen – umso mehr, als er dem Manager Raji (Vince Vaughn) seine Sängerin Linda Moon (Christina Milian) abluchst, um sie selbst groß rauszubringen.
Es ist eben ein Business, in dem jeder auf der Suche nach dem nächsten großen Hit ist ...


Die Produktion:
Trotz des Erfolgs von Schnappt Shorty vor immerhin zehn Jahren dauerte es eine ganze Weile, bis sich die Verantwortlichen dazu durchringen konnten, eine Fortsetzung zum Komödienhit um den ungewöhnlichen Gangster in Angriff zu nehmen. Dies gelang letztlich nur, da Roman-Autor Elmore Leonard, der bereits die Vorlage zum ersten Film schrieb, sich dazu durchringen konnte, die Geschichte um Chili Palmer weiter zu entwickeln.
"Als ich darüber nachzudenken begann – auch über John Travolta, der als Chili Palmer in Schnappt Shorty so großartig gewesen war –, fiel es mir nicht schwer, ihn erneut in dieser Rolle zu sehen. Mir war auch sehr wohl bewusst, dass es eine Fortsetzung sein sollte, und die muss das Original immer übertreffen", so Leonard. Als sich der Autor dann auf das neue Themen-Gebiet eingelassen hatte, in dem Palmer fortan tätig sein sollte, war der Rest schnell gefunden: "Mit einem Schlag hatte ich jede Menge gutes Material – vielleicht, weil es in dieser Branche noch härter zugeht als in der Filmszene und es dort weitaus mehr Halunken gibt."
Nachdem Leonard seinen Roman beendet hatte, wurde Peter Steinfeld engagiert, die Geschichte zu einem Drehbuch zu adaptieren. "Ich habe den Roman in etwa drei Stunden verschlungen und war restlos begeistert." Steinfeld bekam schließlich den Drehbuchauftrag, von dessen Endergebnis auch Elmore Leonard begeistert war. Regisseur F. Gary Gray unterzeichnete für Be Cool in erster Linie, weil er von zwei anderen Filmen basierend auf Leonards Werken fasziniert war, darunter Schnappt Shorty und die skurrile Komödie Out of Sight [1998]. "Als ich von davon hörte und erfuhr, dass Elmore die Romanvorlage schrieb, dachte ich sofort' das muss einfach witzig sein, das muss ich lesen. Und als ich dann Peter Steinfelds Drehbuch gelesen hatte, hielt ich es tatsächlich für außergewöhnlich komisch", so der Regisseur.
Im Frühjahr 2004 endlich begannen die Dreharbeiten an Original-Schauplätzen in Hollywood, und nach elf Jahren waren die beiden Darsteller John Travolta und Uma Thurman – mit dem Kultfilm Pulp Fiction [1994] zu modernen Popikonen avanciert – endlich wieder vor der Kamera vereint.
Aber auch sonst liest sich die Besetzung von Be Cool wie das "Who is Who in Hollywood?".


Die Darsteller:

John Travolta (Chili Palmer)
Dass man in Hollywood entgegen landläufiger Meinung mehr als eine Chance bekommt, beweist der charismatische Mime eindrucksvoll; bereits zweimal für den begehrten Oscar nominiert (Pulp Fiction und Nur Samstag Nacht [1977]), feierte Travolta mit dem genannten Tanzfilm und Grease [1978] die größten Erfolge der Disco-Ära und erklomm schnell einen Platz am Hollywood-Firmament. In den 1980ern kam der Abstieg mit wenigen und selten erfolgreichen Filmen – auch die 90er sahen nicht viel besser aus, bis ihn Quentin Tarantino für Pulp Fiction engagierte. Neben der Oscar-Nominierung und einem überragenden Einspielergebnis war Travolta urplötzlich wieder ein Star in der Traumfabrik, gefragt wie nie zuvor und es schien, als sei er nie weg gewesen. Es folgten unter anderem die Gangster-Komödie Schnappt Shorty, Operation – Broken Arrow [1996], Face/Off – Im Körper des Feindes [1997] und die Politsatire Mit aller Macht [1998]. Zuletzt war der Darsteller mit Ladder 49 – Im Feuer [2004] in den Kinos zu sehen. Zu den Be Cool-Dreharbeiten meinte Travolta, dass er sich mit Uma Thurman zusammen sehr wohl vor der Kamera fühlt und auch die Vorlage stimmte: "Die Wahrheit ist, man bekommt eine solche Gruppe von Leuten für keinen anderen Grund vor die Kamera, als dass es ein gutes Drehbuch ist."

Uma Thurman (Edie Athens)
Mit einer Vielfalt faszinierender Charaktere hat sich Uma Thurman als eine der vielseitigsten Schauspielerinnen Hollywoods etabliert. Die Tochter einer Psychologin und eines Universitätsprofessors wuchs in Amherst, Massachusetts sowie in Woodstock, im US-Bundesstaat New York auf. Noch während sie eine Privatschule in Neuengland besuchte, wurde sie von zwei New Yorker Talentagenten entdeckt.
Ihren Durchbruch feierte sie als Klosterschülerin in Stephen Frears Gefährliche Liebschaften [1988], ehe sie an der Seite von Andy Garcia eine blinde Zeugin in Jennifer 8 [1992] verkörperte. Wie John Travolta konnte sie für Pulp Fiction ebenfalls eine Oscar-Nominierung einheimsen und knüpfte damals Kontakte mit Regisseur Tarantino, der sie später für sein zweiteiliges Racheepos Kill Bill [2003 und 2004] engagierte. Für ihre Rolle in der Mini-Serie Hysterical Blindness [2002], das sie auch produzierte, wurde sie mit dem Golden Globe ausgezeichnet. Doch der hauptsächliche Grund für ihre Beteiligung an Be Cool, so sagt sie ganz offen, war es, erneut mit John Travolta zusammenzuarbeiten.

Vince Vaughn (Raji)
Auf die Frage, was für ihn "cool" sei, antwortete Vaughn "ich denke 'cool' ist cool". – Mit seiner Rolle in Vergessene Welt: Jurassic Park [1997] weltbekannt geworden, war Vaughn in den letzten acht Jahren überaus aktiv und an zahlreichen Filmen beteiligt, darunter auch ernsthafte Produktionen wie Für das Leben eines Freundes [1998], The Cell [2000] und das (allerdings eher misslungene) Remake von Psycho [1998]. Der fünfunddreißigjährige Darsteller wird in diesem Jahr zudem an der Seite von Angelina Jolie und Brad Pitt in Mr. and Mrs. Smith [2005] zu sehen sein.

Cedric The Entertainer (Sin LaSalle)
Auch für Cedric ist es ein sehr produktives Jahr mit immerhin sechs Produktionen – bekannt wurde er vor allem durch Tim Storys Barbershop [2002] und die George Clooney-Komödie Ein unmöglicher Härtefall [2003] von den Coen-Brüdern; außerdem war er an Ice Age [2002] beteiligt und hatte von 2002 an ein Jahr lang sogar seine eigene Fernsehserie namens Cedric the Entertainer Presents. Zuletzt war er in der erfolgreichen Roman-Adaption Lemony Snicket's A Series of Unfortunate Events [2004] im Kino zu sehen und besitzt mit "A Bird and a Bear Entertainment" sogar eine eigene Produktionsgesellschaft. Als ausgewiesener Philanthrop und Gründer der "Cedric the Entertainer Charitable Foundation", einer wohltätigen Stiftung, finanziert Cedric Stipendien und Ausbildungsprogramme, um die Lebensumstände der innerstädtischen Jugend und ihrer Familien in seiner Heimatstadt St. Louis, Missouri zu verbessern.

André Benjamin (Dabu)
Er ist nicht nur eine Hälfte des weltbekannten Hip-Hop-Duos und mehrfachen Grammy-Gewinners OutKast, sondern synchronisierte auch die Hauptrolle in dem koreanischen Actionfilm Whasango [2001]. Unter seine kommenden Projekte fällt unter anderem John Singletons Drama Four Brothers [2005] mit Mark Wahlberg – zuletzt wirkte er in der Komödie Hollywood Cops [2003] mit Harrison Ford mit.

Robert Pastorelli (Joe Loop)
Ansich war er auf dem besten Weg, Profi-Boxer zu werden, bis ihn ein Autounfall zwang, neue Karrieren ins Auge zu fassen – Pastorelli entdeckte die Schauspielerei und hatte in den 1970er Jahren professionelle Auftritte in Off-Broadway-Inszenierungen von Tod eines Handlungsreisenden und auch Einer flog übers Kuckucksnest. Im Kino machte er dann vor allem durch seinen Auftritt in Der mit dem Wolf tanzt [1990] an der Seite von Kevin Costner von sich reden und spielte an der Seite von John Travolta in Michael [1996]. Im Alter von nur 49 Jahren verstarb Robert Pastorelli im März 2004.

Christina Milian (Linda Moon)
Milian hat kubanische Wurzeln, ist in New Jersey geboren, im US-Bundesstaat Maryland aufgewachsen und wurde Nachwuchsjournalistin bei Movie Surfers, einer auf dem amerikanischen Disney Channel ausgestrahlten TV-Serie. Bevor sie darüber hinaus als Musikerin durchzustarten begann, trat Milian in Gastrollen in zahlreichen TV-Serien wie zum Beispiel Charmed – Zauberhafte Hexen [seit 1998]auf, lieh einer Figur in Das große Krabbeln [1998] ihre Stimme und wirkte unter anderem in Rick Famuyiwas Drama The Wood [1999] mit. Im Musikgeschäft ist sie jedoch nicht nur als Sängerin erfolgreich, sondern schrieb außerdem den Jennifer-Lopez-Hit "Play". Ihr eigenes Debüt-Album, das im Oktober 2001 auf den Markt kam, entwickelte sich zu einem Riesenhit, brachte Milian drei Nummer-Eins-Erfolge und Kultstatus in Japan ein, den dort sonst nur Star-Kolleginnen wie Britney Spears oder Kylie Minogue erreichen. Im Kino ist sie dieses Jahr noch neben Tommy Lee Jones in Man of the House [2005] zu sehen.

Harvey Keitel (Nick Carr)
Keitel ist mit John Travolta und Uma Thurman unter anderem durch Quentin Tarantino verbunden, wirkten sie alle doch in Pulp Fiction mit; Keitel spielte zudem noch in Reservoir Dogs [1992] die Hauptrolle, Tarantinos erstem Kinofilm überhaupt. Für seine Darbietung in der ungewöhnlichen Milieustudie Smoke – Raucher unter sich [1995] erhielt er den Silbernen Bären in Berlin, für Bugsy [1991] bekam er gar eine Oscar-Nominierung. Bekannt wurde Keitel unter anderem durch Taxi Driver [1976] – der wiederum Robert De Niro zum Weltstar machte – und auch seine Leistung in Thelma & Louise [1991]. Der gebürtige New Yorker studierte Schauspiel bei dem legendären Lee Strasberg, Stella Adler und Frank Corsaro, einigen der besten Lehrer seiner Zunft, und startete seine Karriere ursprünglich auf der Bühne.

The Rock (Elliot Wilhelm)
The Rock, auch bekannt als Dwayne Johnson, gehört zu Hollywoods angesagtesten neuen Kinostars. Die Branche nahm erstmals richtig Notiz von ihm, nachdem er in Stephen Sommers Fantasy-Hit Die Mumie kehrt zurück [2001] einen denkwürdigen Auftritt hatte. Aus dieser Gast- wurde eine Hauptrolle in Chuck Russells Spin-Off The Scorpion King [2002]. Gleichzeitig bleibt Johnson aber zusätzlich seiner Wrestling-Herkunft treu und überzeugte schon im März 2000 im TV-Dauerbrenner Saturday Night Live viele Zuschauer von seinen komödiantischen Qualitäten, die der Show die besten Quoten in diesem Jahr einbrachten. Johnson ist in San Francisco geboren, wuchs aber in Hawaii auf, war auf der High School ein typisch amerikanischer Junge und auf der University of Miami schließlich ein Star-Verteidiger des Football-Teams der Hurricanes. Seine Karriere in der kanadischen Football-Liga währte nur kurz, nach einer Schulterverletzung wandte er sich deshalb dem Wrestling zu. Mit seiner Frau Dany und Tochter Simone Alexandra lebt Dwayne Johnson in Florida.

Danny DeVito (Martin Weir)
Danny DeVito gehört als Schauspieler, Produzent und Regisseur zu den vielseitigsten Köpfen der Filmbranche. Sein Kino-Regie-Debüt Schmeiß' die Mama aus dem Zug! [1987] wurde von der erstklassigen Scheidungssatire Der Rosenkrieg [1989] noch übertroffen, in dem er auch selbst mitwirkte – neben Michael Douglas und Kathleen Turner, mit denen er die großen Erfolge Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten [1984] und Auf der Jagd nach dem Juwel vom Nil [1985] als Darsteller feierte. Trotz erstklassiger schauspielerischer Leistungen wie in Einer flog über das Kuckucksnest [1975] oder auch L.A. Confidential [1997] wurde er nie als Darsteller für den Oscar nominiert, wohl aber als Produzent für Erin Brockovich [2000] – die Elmore Leonard-Umsetzungen Schnappt Shorty und Out of Sight wurden ebenfalls von ihm produziert, wie nun auch Be Cool. Der nur 1,52 Meter große, quirlige und vor der Kamera meist sympathische Mime und Filmemacher hat seinen Erfolg gut verkraftet, verliert nie den richtigen Blickwinkel aus den Augen, und vergisst nie, dass er schon wesentlich schwerere Zeiten durchmachen musste – er besitzt zudem die Produktionsfirma Jersey Films, die bereits für Pulp Fiction verantwortlich zeichnete.


Hinter der Kamera:

F. Gary Gray (Regie, Ausführender Produzent)
Innerhalb weniger Jahre erarbeitete sich F. Gary Gray einen Namen als renommierter und einfallsreicher Regisseur mit Anspruchsgarantie. Nach seinem noch amüsanten Dramedy Friday [1995] kam der erschütternd ergreifende Set It Off [1996], gefolgt von dem unterschätzten Kevin Spacey- und Samuel L. Jackson-Thriller Verhandlungssache [1998]. Aus der geplanten TV-Serie um einen jungen Polizisten mit dem Titel Ryan Caulfield: Year One [1999], dessen Pilotfilm Gray sogar selbst inszenierte, wurde leider nichts – die Serie wurde mangels Erfolg nach nur zwei Episoden trotz sehr guter Kritiken wieder eingestellt. Auch der Vin Diesel-Streifen Extreme Rage [2003] hielt nicht den Erwartungen stand, bis dem Regisseur mit dem Remake The Italian Job – Jagd auf Millionen [2003] ein internationaler Erfolg gelang. Vor seiner Regie-Karriere arbeitete Gray als selbständiger Kameramann, und war daneben in der Musikvideoszene aktiv. So inszenierte er Videos für Künstler wie Whitney Houston, Mary J. Blige oder TLC, und sorgte dafür, dass Ice Cube, Dr. Dre und Coolio vom Mainstream wahrgenommen werden konnten. Bei den MTV Music Video Awards von 1995 erhielt Gray zurecht vier Preise für "Waterfalls" von TLC, darunter für das "Beste Video des Jahres".

Peter Steinfeld (Drehbuch)
Peter Steinfeld ist in New Jersey geboren und schrieb unter anderem die Drehbücher zu Reine Nervensache 2 [2002] und der Danny DeVito-Komödie Der Fall Mona [2000]. Steinfeld entwickelte für CBS, Fox und Warner Bros. außerdem TV-Pilotfilme.

Elmore Leonard (Story, Ausführende Produktion)
In seiner fünf Jahrzehnte umspannenden Karriere hat der berühmte Autor 40 Romane und Dutzende von Kurzgeschichten geschrieben, darunter viele, die erfolgreich den Weg auf die Kinoleinwand fanden. Aufgrund seines Gesamtwerks, ganz besonders wegen der Authentizität seiner Charaktere und Dialoge, genießt Leonard den Ruf, einer der größten Schriftsteller unserer Zeit zu sein. Sein fünfter Westernroman bildete die Basis für Martin Ritts Kassenhit Man nannte ihn Hombre [1966]. In den späten Sechzigern begann Leonard abwechselnd Western und Kriminalromane zu schreiben. Er startete eine zweite Karriere als Drehbuchautor in Hollywood, adaptierte viele seiner eigenen Romane selbst fürs Kino und arbeitete dabei mit einigen der größten Stars der Branche zusammen. In den Achtziger- und Neunzigerjahren brachte Leonard weitere Thriller und Kriminalromane zu Papier und wählte für seine Plots Michigan oder Florida als Schauplätze.
Mitte der Neunzigerjahre kam Hollywood endlich dahinter, wie Leonards Bücher erfolgreich adaptiert werden konnten. Ergebnis dieser Erkenntnis waren einige der besten Verfilmungen seiner Bestseller, darunter Schnappt Shorty, Out of Sight und Quentin Tarantinos Jackie Brown [1997]. Zuletzt entwickelte der inzwischen 79jährige für ABC die Serie Karen Sisco [2003-2004], ein Spin-Off mit der weiblichen Hauptfigur aus Out of Sight. Mit seiner Frau Christine lebt Elmore Leonard in Bloomfield Village, im US-Bundesstaat Michigan.

John Powell (Musik)
Mit seinem unvergesslichen leitmotivischen Score zu John Woos Actionhit Face/Off – Im Körper des Feindes machte John Powell in Hollywood erstmals auf sich aufmerksam, komponierte aber auch ganz andere Soundtracks wie zu Auf die stürmische Art [1999] und war daneben am Animationsfilm Antz [1998] beteiligt. In Bud Greenspans Dokumentarfilm Endurance [1999], einem fast wortlosen Film, ersetzt Powells Musik den Dialog, illustriert die Freude, die Würde und den Kampf der Hauptfigur. Zu Powells weiteren Projekten zählen unter anderem Chicken Run – Hennen Rennen [2000], die beiden Bourne-Verfilmungen Die Bourne Identität [2002] und Die Bourne Verschwörung [2004], sowie Shrek – Der tollkühne Held [2001]. Aktuell im Kino zu hören ist er in Robots [2005] und wird demnächst an Mr. and Mrs. Smith mitarbeiten.


Gewinnspiel:

In Zusammenarbeit mit 20th Century Fox verlosen wir 10 Original-Filmplakate zu der am 31. März 2005 startenden Komödie Be Cool mit John Travolta und Uma Thurman!

Was Sie dafür tun müssen?
Tragen Sie in dem unten stehenden Feld ganz einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf "Senden".

Unter allen Einsendungen werden die 10 Plakate zufällig ausgelost. Die E-Mail-Adressen werden nur zum Zweck der Verlosung verwendet - eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt.

Einsendeschluss ist der 15. April 2005; die Gewinner werden anschließend von uns per E-Mail benachrichtigt und um ihre Adressen gebeten, so dass die Poster zugestellt werden können. Mehrere Einsendungen von derselben E-Mail-Adresse werden disqualifiziert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Unser Gewinnspiel ist inzwischen beendet. Jeweils ein Poster haben gewonnen:

M. Beise, Hamburg – U. Bourquin, Gustavsburg – J. Ebermann, Erfurt – P. Egger, Wien – M. Hinz, Berlin – S. Mons, Velbert – D. Musiol, Rehlingen – S. Schmidt, Hamburg – S. Turuta, Füssen – S. Wezel, Rendsburg

Der Versand der Poster wurde veranlasst - Herzlichen Glückwunsch!

Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals bei 20th Century Fox und der Online Marketing Agency GmbH für die Unterstützung und freundliche Zusammenarbeit bedanken!



Trailer:
Deutscher Trailer zum Film (bei Fox-Deutschland)
Englischer Trailer zum Film (bei Apple.com)


Links:

Offizielle Deutsche Webseite zum Film
Offizielle Englische Webseite zum Film
Eintrag in der IMDb zum Film
Eintrag in der OFDb zum Film

Be Cool - Jeder ist auf der Suche nach dem nächsten großen Hit
startet in Deutschland am 31.03.2005!

Ok. Treffpunkt: Kritik verwendet Cookies, um den Internetauftritt bestmöglich an die Besucher anpassen zu können.
Sofern Sie auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.