skip to content

Desperado [1995]

Wertung: 4.5 von 6 Punkten  |   Kritik von Jens Adrian  |   Hinzugefügt am 27. Oktober 2002
Genre: Action

Originaltitel: Desperado
Laufzeit: 106 min.
Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1995
FSK-Freigabe: nicht unter 18 Jahren

Regie: Robert Rodriguez
Musik: Tito Larriva
Darsteller: Antonio Banderas, Salma Hayek, Joaquim de Almeida, Cheech Marin, Steve Buscemi


Kurzinhalt:
Nachdem Gangster die Frau des Gitarrenspielers (Antonio Banderas) getötet und sein Leben zerstört haben, sinnt er auf Rache.
Sein Weg zum Kopf der Verbrecherorganisation Bucho (Joaquim de Almeida) führt ihn unter anderem zu Carolina (Salma Hayek), die den "Mariachi" schützt. Für den namenlosen Racheengel ist der Kampf noch lange nicht zuende.

KurzKritik:
Ansich ist jedes Wort, das man über Desperado verlieren könnte, eines zuviel; entweder man findet als Zuschauer die hervorragend inszenierten Shootouts gut, oder nicht. Entweder genügt es, einen Antonio Banderas zu sehen, der nie zuvor cooler auf der Leinwand agierte, oder man erwartet Story und Inhalt. Beide Zutaten sind jeweils nur einzeln erhältlich, im Paket bietet Desperado sie leider nicht.
Wer auf der Suche nach sehr brutal inszenierter, perfekt choreographierter und comichaft-cooler Action ist, der wird bei diesem Film restlos bedient.
Die Darsteller haben an ihren Rollen offensichtlich Spaß gehabt – besonders Banderas, der auch einen Shootout persönlich inszenierte – und Regisseur Rodriguez etablierte sich mit diesem Werk endgültig als Kultregisseur.
Zwar kann ich das verstehen, kultig ist der Film definitiv – wenn auch teilweise unnötig brutal – aber ihm mehr als die unten aufgeführte Punktzahl zu geben, hielte ich für falsch. Denn bis auf die Action und die coolen Bewegungen (Salma Hayek nicht zu vergessen) bietet der Film nicht viel.
Spannung kommt nur in einigen Szenen auf und an Dialogen hat man ebenfalls schon besseres gesehen.
Ein Actionfilm für Erwachsene, den man einmal gesehen haben sollte und sich immer wieder ansehen kann. Langweilig wird er in keiner Sekunde.

Fazit:
Auf einer Coolness-Skala bekäme Desperado sicherlich 10 von 10 Punkten, schon aufgrund des Hauptdarstellers. Doch vom Film selbst war ich nach den Lobeshymnen in Presse und Fangemeinde etwas enttäuscht.
Die gekürzten Fassungen sind ein grauenerregender Anblick, ungekürzt ist er jedoch zurecht und ganz eindeutig nur für Erwachsene über 18 Jahren geeignet.
Sehenswerter, makaberer und unterhaltsamer Film ohne Anspruch; für Fans Kult, für andere sicher kein Muss.


Treffpunkt: Kritik empfiehlt TEUFEL LAUTSPRECHER GmbH – für den perfekten Heimkino-Sound!
Ok. Treffpunkt: Kritik verwendet Cookies, um den Internetauftritt bestmöglich an die Besucher anpassen zu können.
Sofern Sie auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.