skip to content

Best Exotic Marigold Hotel 2 [2015]

Wertung: 4 von 6 Punkten  |   Kritik von Jens Adrian  |   Hinzugefügt am 27. Dezember 2018
Genre: Unterhaltung

Originaltitel: The Second Best Exotic Marigold Hotel
Laufzeit: 122 min.
Produktionsland: Großbritannien / USA
Produktionsjahr: 2015
FSK-Freigabe: ohne Altersbeschränkung

Regie: John Madden
Musik: Thomas Newman
Darsteller: Dev Patel, Maggie Smith, Judi Dench, Bill Nighy, Tina Desai, Celia Imrie, Lillete Dubey, Ronald Pickup, Diana Hardcastle, Tamsin Greig, Richard Gere, Shazad Latif, David Strathairn, Subhrajyoti Barat, Fiona Mollison, Denzil Smith, Poppy Miller, Penelope Wilton


Kurzinhalt:

Als sich seine Geschäftsidee, einen Ruhesitz für ausländische Senioren in Form eines Hotels in Indien anzubieten, als Erfolg herausstellt, möchte Jungunternehmer Sonny Kapoor (Dev Patel) expandieren. Er hat ein baufälliges Hotel im Stadtzentrum von Jaipur, Indien, ins Auge gefasst, doch hierfür benötigt er einen Investor. Zusammen mit Muriel Donnelly (Maggie Smith) versucht er in den Vereinigten Staaten, Ty Burley (David Strathairn) zu gewinnen, der zusichert, jemanden ins „Best Exotic Marigold Hotel“ zu senden, um sich von Sonnys Geschäftsidee zu überzeugen. Als Guy Chambers (Richard Gere) im Hotel eincheckt, glaubt Sonny, dies wäre Burleys Mann. Muriel hingegen vermutet, dass die ebenfalls angekommene Lavinia Beech (Tamsin Greig) die Testerin ist. Als würde Sonny all das nicht ohnehin über den Kopf wachsen, steht seine Hochzeit mit Sunaina (Tina Desai) an und auch die übrigen Gäste des Hotels, darunter Madge (Celia Imrie), Evelyn (Judi Dench) und Douglas (Bill Nighy), haben mit ihrem (Liebes-) Leben zu kämpfen.


Kritik:
Nachdem er die Idee eines outgesourceten Altersruhesitzes soweit zum Erfolg geführt und durchaus rüstige Stammgäste für sein „Best Exotic Marigold Hotel“ in Indien gewonnen hat, hat der Jungunternehmer Sonny bereits ein neues Ziel: Expansion. Filmemacher John Madden lädt in Best Exotic Marigold Hotel 2 ein, sowohl Sonny als auch die Bewohner des Hotels auf ihrer weiteren Reise zu begleiten, doch er scheint selbst nicht zu wissen, wohin diese führen soll, geschweige denn, welche Wegstationen es bis zum Ziel zu besuchen gilt.

Am Ende von Best Exotic Marigold Hotel [2011] befanden sich die Figuren an einem Punkt, an dem sie ihr Leben in die eigene Hand nehmen konnten. Ihre Geschichten waren nicht abgeschlossen, manche Lovestory hatte sich nur angedeutet und das Gefühl, das sich beim Publikum einstellte war, dass dies nicht das Ende ihres Weges, sondern nur ein Zwischenhalt ist. Insofern gäbe es durchaus Möglichkeiten, ihre Geschichte fortzusetzen und es hat stellenweise gar den Anschein, als würde Regisseur Madden dies beabsichtigen. So ist Sonny nicht nur darauf aus, mit Hilfe der nach außen schroff auftretenden, aber herzensguten Muriel Donnelly aus dem Altersruhesitz ein Franchise zu machen und hierfür Investoren anzuwerben. Auch seine eigene Hochzeit nimmt den oft übers Ziel hinausschießenden jungen Mann in Beschlag. Evelyn und Douglas kommen sich ebenfalls näher, zumindest so lange, bis Evelyn angeboten wird, in Vollzeit als Einkäuferin für ihre Arbeitgeberin tätig zu werden, was viele Reisen beinhalten würde. Darüber hinaus kehrt Douglas’ Noch-Ehefrau Jean zurück. Zu allem Überfluss finden sich mit Lavinia Beech und Guy Chambers zwei Gäste wieder, die als Tester für den möglichen Investor agieren könnten. Im Grunde ist in Best Exotic Marigold Hotel 2 für genügend Abwechslung gesorgt. Wieso erscheint der Film dann dennoch merklich zu lang und nur wenig mitreißend?

Das liegt einerseits daran, dass es sehr viele Figuren gibt, um die sich das Drehbuch kümmern müsste. Statt sich auf einige wenige Pärchen zu konzentrieren und diese genauer zu beleuchten, versucht das Drehbuch, ihnen allen gerecht zu werden und gibt ihnen insgesamt somit merklich weniger zu tun. Andererseits stellt man am Ende ernüchtert fest, dass die Charaktere trotz alledem kaum vorangekommen sind. Woher Sonnys regelrechte Fehde mit seinem Cousin Kushal rührt, den er zuerst verdächtigt, sich für seine Verlobte zu interessieren und der schließlich die von Sonny ins Auge gefasste Immobilie kauft, bevor es Sonny selbst tun kann, wird nie geklärt. Auch der Umgang der beiden miteinander wird nicht aufgelöst. Wohin Evelyns und Douglas’ Weg führen wird, ist ebenfalls nicht sicher und auch Jean, die nach Jaipur reist ,um von Douglas die Scheidungspapiere unterschrieben zu bekommen, bekommt keinen wirklichen Abschluss. Sie ist von einem Moment auf den anderen einfach nicht mehr da. Von den beiden neuen Figuren, Lavinia Beech, die sich offensichtlich zu Kushal hingezogen fühlt, und Guy Chambers, der die Nähe von Sonnys Mutter sucht, ganz zu schweigen. Mit Richard Gere prominent besetzt, soll sich hier eine Liebesgeschichte entwickeln und das Publikum mitnehmen, obwohl die beiden Figuren keine drei gemeinsamen Szenen erleben dürfen.

Insofern ist es am Ende die Oberflächlichkeit der Erzählung, die Best Exotic Marigold Hotel 2 mehr prägt, als es die Besetzung verdient. Das heißt nicht, dass es nicht die ein oder andere Lebensweisheit zu hören gibt. Im Gegenteil, die philosophischen Bemerkungen am Rand zeichnen den Film ebenso aus wie die Darstellerinnen und Darsteller, die mit ihrem Charisma den Bildschirm füllen, auch wenn ihre Figuren selbst kaum Tiefe zugeschrieben bekommen. Maggie Smith ist wie immer fantastisch, ebenso wie Judi Dench. Ihre wenigen gemeinsamen Momente sind ein Fest, ebenso wie Bill Nighys komödiantische Einlagen. Gegen ihre Ausstrahlung kommt Dev Patel bedauerlicherweise nicht an, was jedoch auch darin begründet liegt, dass seine Figur Entscheidungen trifft, die nicht zu ihm passen wollen. Dabei besitzen alle Bewohnerinnen und Bewohner des „Best Exotic Marigold Hotel“ ihren Reiz. Aber um sie zu verstehen, müsste man auch ihren Werdegang erfahren und ihre Geschichten hören. Diese Mühe macht sich John Madden leider nicht.


Fazit:
Filmemacher John Madden versammelt eine Besetzung vor der Kamera, in deren Gesellschaft man sich schlichtweg und rundum wohlfühlt. Viele Momente zaubern einem ein Lächeln ins Gesicht, weniger auf Grund dessen, was geschieht, als vielmehr auf Grund der beteiligten Personen. Im ersten Drittel hat es noch den Anschein, als würde die Geschichte des Hotels und der Bewohnerinnen und Bewohner weitererzählt, doch entwickelt sich der Film in keine eindeutige Richtung und endet ohne eine Auflösung – so wie er auch begonnen hat. Als charmante Unterhaltung eignet sich Best Exotic Marigold Hotel 2 damit mehr für Kenner des ersten Teils, die nochmals eine Galavorstellung der charismatischen Schauspielikonen erleben möchten. Ihre Auftritte sind charmant und erzeugen beim Publikum ein gutes Gefühl beim Zusehen. Inhaltlich hinterlässt die Fortsetzung allerdings einen faden Geschmack, als wäre dies nicht der Abschied, den diese Figuren verdient hätten.
Der englische Titel ist insofern durchaus treffend, wenn auch nicht auf die beabsichtigte Weise.
 


Treffpunkt: Kritik empfiehlt TEUFEL LAUTSPRECHER GmbH – für den perfekten Heimkino-Sound!
Ok. Treffpunkt: Kritik verwendet Cookies, um den Internetauftritt bestmöglich an die Besucher anpassen zu können.
Sofern Sie auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.